Die Psychoonkologie bezieht sich auf alle seelischen Bereiche, die mit einer Krebserkrankung verbunden sind. Erschrecken, Fassungslosigkeit, Ängste können durch die Diagnose „Krebs“ ausgelöst werden. Existenzielle Fragen, erschweren den Heilungsprozess. Es fällt nicht immer leicht, aus eigener Kraft die Krankheit psychisch zu bewältigen. Die wichtigste Aufgabe der Psychoonkologie ist es, herauszufinden, wie Ihnen bei der Bewältigung von Belastungen geholfen werden kann. Bereits ab Beginn der Behandlung werden Sie von Ihren behandelnden Ärzten durch begleitende Gespräche unterstützt.
Weiterhin werden Sie gebeten, zwei Fragebögen auszufüllen, damit wir Ihnen gegebenenfalls weitere psychoonkologische bzw. psychotherapeutische Angebote machen können. Gegebenenfalls veranlasen wir mit Ihrem Einverständnis die Weiterleitung an einen niedergelassenen Psychotherapeuten.

Zu unseren psychoonkologischen Unterstützungsmaßnahmen im Brustzentrum Nordmünsterland gehören z.B.:

  • Krisenintervention nach Diagnosestellung oder einem Rezidiv
  • Einübung von Fertigkeiten zur Stressbewältigung
  • Aktivierung von eigenen Kraftquellen (Ressourcen)

Zur Umsetzung stehen folgende Methoden zur Verfügung:

  • Einzelgespräche im stationären Bereich
  • gemeinsame Gespräche mit dem Ehepartner / der Familie
  • Gesprächskreise mit psychoonkologischen Fragestellungen im poststationären Bereich
  • Gesprächskreise für Angehörige
  • Entspannungsübungen für Krebspatienten im ambulanten Bereich
  • aktive Unterstützung onkologischer Selbsthilfegruppen
     
Ansprechpartner:

Klinikum Ibbenbüren
Dr. med. Katja Waßmann
Telefon: 05451 52 - 3036
Dipl.-Psych. Illona Sasse
Telefon: 05971 42- 1734
Dipl.-Psych. Uta Vathauer
Telefon: 05451 52- 2021
 

Maria-Josef-Hospital Greven
Maria Hortling FA  für Psychosomatik und Psychotherapie
Dipl.-Psych. Julia Hoffmann
Telefon: 02571 502 - 0
 

Mathias-Spital Rheine
Dipl.-Psych. Ilona Sasse
Telefon: 05971 42 - 1734
Dipl.-Psych. Sigrid Koch
Telefon: 05971 46- 402